Sponsoren Zusammenfassung 2.png


Roßleben dominiert Abstiegsduell in Großfurra und übergibt die rote Laterne

Seit Wochen kämpft Roßleben gegen den drohen Abstieg, konnte aber bislang die guten Leistungen der Rückrunde nicht in Punkte ummünzen. Mit dem deutlichen Sieg in Großfurra hat sich Roßleben endlich für eine couragierte Leistung belohnt.

Roßleben bestimmte von Beginn an das Spiel und verdeutlichte, dass man gewillt war, ein richtiges Achtungszeichen im Abstiegskampf zu setzen. Mit schnellen Kombinationsspiel versuchte Roßleben immer wieder, die beiden Sturmspitzen in Szene zu setzen. Doch aus Roßlebener Sicht entschied sich das Schiedsrichtergespann etwas zu häufig auf Abseits und verhinderte somit sehr gute Einschussmöglichkeiten. Die Roßlebener Führung hatten Mathias Lottermoser und Robert Mundin auf dem Fuß, jedoch scheiterten Sie am Torwart bzw. verpassten knapp das Tor. Nachdem Kevin Lehnert den Ball im Aufbauspiel leichtfertig vertendelte, kam Großfurra zum ersten gefährlichen Abschluss. Doch der Schuss von Christian Traube aus 16 Metern verpasste das Tor (15. Minute). Ab diesem Zeitpunkt fand Großfurra zunehmend Zugriff auf das Spiel und konnte dies offener gestalten. In dieser Phase  beschränkte sich Roßleben nunmehr auf die gleichen spielerischen Mittel wie Großfurra und agierte fast nur noch mit unkontrollierbaren langen Bällen. Als Robert Mundin den Ball verlor, schaltete Ronny Merten am schnellsten und bediente mit seiner Flanke Markus Eisenkrätzer am langen Pfosten mustergültig. Doch sein Kopfball war zu ungenau, so dass dieser von Ralf Babuke noch zur Ecke abgewehrt werden konnte. In der 37. Minute machte es Robert Mundin nun deutlich besser. Nachdem er drei Gegenspieler ausspielte, schickte er den Roßlebener Oldie Ronny Perpond über die linke Seite steil. Dieser setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und bediente wieder Robert Mundin, der den Ball wunderbar für Tom Nowosadka auflegte, so dass dieser sehr überlegt mit dem Innenriß von 16 Metern ins Tor traf. Dieser Treffer war eine Befreiung für Roßleben. Roßleben versuchte die Unsicherheit in der Großfurraer Hintermannschaft auszunutzen und gleich noch einmal nachzulegen. Leon Große starte auf der linken Seite ein Solo, ließ zwei Gegenspieler stehen und bediente von der Grundlinie den am langen Pfosten freistehenden Mathias Lottermoser. Dieser konnte leider den Kopfball nicht verwerten, so dass mit der knappen Roßlebener Führung in die Halbzeitpause ging.

Entgegen zur Vorwoche kam Roßleben aufmerksam aus der Pause zurück und hatte durch Ronny Perpond die Chance zum Führungsaufbau. Den langen Einwurf von Mathias Lottermoser verlängerte Ronny Perpond per Kopf. Mit einem starken Reflex verhinderte der Großfurraer Schlussmann Thomas Freibot den zweiten Roßlebener Treffer (50. Minute). Über die schnellen Außen Leon Große und Robert Mundin versuchte Roßleben hinter die Abwehrreihe von Großfurra zu kommen. Doch tatsächliche Torgefahr entstand als Tom Nowosadka mit einem herrlichen 40 Meter Pass Matthias Lottermoser bediente. Doch seine Direktabnahme landete beim Großfurrarer Schlussmann. In der 62. Minute erzielte Kevin Lehnert den zweiten Roßlebener Treffer. Sein Freistoß aus 20 Metern schlug im Torwarteck ein. Gleich in der 67. Minute legte Roßleben nach. Nach einem langen Freistoß von Großfurra stand plötzlich Markus Eisenkrätzer 7 Meter vorm Roßlebener Tor frei. Zum Glück für Roßleben konnte er den Ball nicht richtig kontrollieren. Roßleben spielte den Ball über Tom Nowosadka zu Leon Große, der sich bis zur Grundlinie durchsetzte und in die Mitte passte. Vor dem einschussbereiten Ronny Perpond versuchte Ronny Merten zu klären. Jedoch landete sein Klärungsversuch im eigenem Tor zum 3:0 für Roßleben.

Trotz der sicheren drei Tore Führung war Roßleben jedoch gewarnt, dass Spiel nicht zu leicht zu nehmen. Denn bereits in der Vorwoche hatte Großfurra einen drei Tore Rückstand aufgeholt. Und tatsächlich wirkte das 3:0 wie ein Wachrütteln für Großfurra. Großfurra nahm die Zweikämpfe und drängte auf den Anschlusstreffer. Als plötzlich Felix Wetzel sieben Meter vor Ralf Babuke freistehend auftauchte, konnte der Roßlebener Schlussmann mit einer Fußabwehr den Anschlusstreffer verhindern. In der 78. Minute markierte Markus Eisenkrätzer den Anschlusstreffer. Sein Freistoß schlug flach am Pfosten in der Torwartecke ein. Die aufkommende Hoffnung von Großfurra erstickte Ronny Perpond in der 82. Minute im Keim. Nach einem Abwurf von Ralf Babuke leitete Kevin Lehnert den Ball direkt weiter, so dass Ronny Perpond allein auf den Schlussmann von Großfurra startete. Den herausstürmenden Torwart überlufte er geschickt und traf zum erlösenden 4:1 für Roßleben. Die letzte Szene des Spiels gehörte noch einmal Großfurra. Nach einem Einwurf war Patrick Fleischer seinem Gegenspieler auf den Fuß gestiegen. Der Schiedsrichter zögerte nicht lange und entschied auf Strafstoß. Den fälliger Elfmeter setzte Thomas Richter jedoch an den Außenpfosten, so dass es beim 4:1 Auswärtssieg von Roßleben blieb.

SV KALI Roßleben

Ralf Babuke, Benny Steinecke, Philipp Schiele, Christian Koch, Daniel Hartung, Kevin Lehnert, Leon Große, Tom Nowosadka (77. Min. Patrick Fleischer), Robert Mundin, Mathias Lottermoser (65. Min. Florian Müller), Ronny Perpond (85. Min. Michael Schreiter)

weiter im Kader:

Erik Merl

Tore

0:1 Tom Nowosadka (37. Minute)

0:2 Kevin Lehnert (62. Minute)

0:3 Ronny Merten (67. Minute Eigentor)

1:3 Markus Eisenkrätzer (78. Minute)

1:4 Ronny Perpond (82. Minute)

Joomla Template by Joomla51.com