Sponsoren Zusammenfassung 2.png


Roßleben erleidet Debakel gegen Großwechsungen

Nach einer desolaten Leistung der gesamten Roßlebener Mannschaft hatte Großwechsungen am 21. Spieltag leichtes Spiel und konnte zurecht mit 5:0 in Roßleben gewinnen. Das keine höhere Niederlage erfolgte, ist nur der mangelnden Chancenverwertung von Großwechsungen sowie dem Roßlebener Torwart zu verdanken.

Großwechsungen war von Beginn an spielbestimmend und bestrebt, die drei Punkte aus Roßleben mitzunehmen. Roßleben hatte sich vorgenommen, Großwechsungen ein Bein im Aufstiegsrennen zu stellen. Doch unter den Augen vom Sondershäuser Trainer enttäuschte Roßleben vollends und war nichts anderes als ein Punktelieferant.

Großwechsungen ließ in der ersten Halbzeit viele Hochkaräter ungenutzt. So scheiterte Großwechsungen in der ersten Halbzeit zweimal am Pfosten oder an der eigenen Cleverness. Mit dem sehr lauffreudigen Spiel und der schnellen Spielverlagerung stellte Großwechsungen Roßleben über 90 Minuten vor scheinbar unlösbare Probleme. Mit mangelnder Laufbereitschaft und eklatanter Zweikampfschwäche konnte Roßleben in keiner Weise an die überzeugende Vorstellung aus dem Hinspiel anknüpfen. Da Großwechsungen in der ersten Halbzeit reihenweise beste Chancen ausließ, ist es häufig im Fussball so, dass dies der Gegner bestraft. Doch Roßleben hatte an diesem Tag auch das Glück nicht auf ihrer Seite. Bei einem Freistoss von Marco Worbs konnte Tino Henning gerade noch die Fäuste heben und den Ball zu Ecke klären (37. Minute). Als zwei Minuten später Falko Dvoracek über die linke Seite Tom Nowosadka am langen Pfosten bediente und dieser zurück auf Marco Worbs legte, verfehlte dessen Schuss das Tor nur um Zentimeter. Folglich ging es torlos in die Halbzeitpause.

Doch auch nach dem Seitenwechsel zeigte sich ein unverändertes Spiel. Großwechsungen sofort hellwach, Roßleben scheinbar noch in der Halbzeitpause, so dass Lars Weinelt in der 47. Minute allein im Roßlebener Strafraum auftauchte. Doch aus spitzem Winkel scheiterte er an Ralf Babuke im Roßlebener Tor. Großwechsungen erhöhte nunmehr den Druck und wollte unbedingt die Führung. Bis zur 63. Minute konnte sich Roßleben schadlos halten. Doch dann war der Bann für Großwechsungen. Leider zum Pech für Roßleben übersah der Linienrichter beim Führungstreffer von Großwechsungen eine klare Abseitsstellung von Daniel Mohrich. Dieser scheiterte mit seinen Schuss aus Nahdistanz zunächst am Roßlebener Torwart. Der Abpraller landete bei Lars Weinelt, dessen Schuss Ralf Babuke gerade noch von der Linie kratzen konnte. Jedoch fiel der Ball direkt Stephan Peter vor die Füße, der letztendlich aus fünf Metern nur noch einschieben musste.

Angetrieben vom Führungstreffer wollte Großwechsungen die Führung weiter ausbauen. Da von Roßleben in keiner Weise ein Aufbäumen zu spüren war, wurde es in der zweiten Halbzeit ein richtiges Scheibenschießen. Zwischen der 75. und 85. Minute baute Lars Weinelt mit einem lupenreinen Hattrick die Führung auf 4:0 aus. Einen berechtigen Strafstoss verwandelte Nicky Malura in der 89. Minute zum Endstand von 5:0.

Mit dieser überzeugenden Leistung hat Großwechsungen ihre Aufstiegsambitionen deutlich untermauert.

SV KALI Roßleben

Ralf Babuke, Florian Müller, Christian Koch, Chris Fleischer, Marco Worbs, Falco Dvoracek, Tom Nowosadka, Daniel Hartung, Danny Pfohl, Kai Reichardt (1. Min. Philipp Lottermoser (46. Min. Kevin Lehnert)), Robert Mundin,

weiter im Kader: Benny Steinecke, Michael Drost

0:1 Stephan Peter (63. Minute)

0:2 Lars Weinelt (75. Minute)

0:3 Lars Weinelt (77. Minute)

0:4 Lars Weinelt (85. Minute)

0:5 Nicky Malura (89. Minute)

Joomla Template by Joomla51.com